• Kostenlose Rücksendung
    Gratis Rücksendung
  • Mehr als 90x in DE / AT / CH
    Kauf auf Rechnung
  • 4.49 / 5
  • Storefinder
  • Mein POLO
    Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben
    Passwort zurücksetzen
  • Weiter einkaufen

    Derzeit befinden sich keine Produkte in Deinem Warenkorb

  • Mein Bike

    Neues Bike hinzufügen

    Einfache Auswahl Deiner Technikteile passend zu deinem Bike

    Dein Bike suchen

Motorradfahren mit Autoführerschein

SO EINFACH GEHT’S: 125ER FAHREN MIT EINEM AUTOFÜHRERSCHEIN DER KLASSE B

Mit 16 darf man noch träumen. Zum Beispiel von einem A1 Führerschein, mit dem Du ein 125ccm Leichtkraftrad pilotieren darfst. Wem als Teenager das Budget für die Fahrerlaubnis und ein Bike fehlte, hat jetzt Grund zur Freude. Ab sofort dürfen erfahrene Autofahrer mit einem Pkw-Führerschein der Klasse B auf eine 125er steigen. Alle Informationen, wie Du Dir den Traum vom Motorradfahren erfüllen kannst, liest Du hier.

Blut geleckt bei Tempo 45? Mit einem 125er Motorrad geht es besser ums Eck

Als praktisch erweist es sich, dass Du mit einem Führerschein der Klasse B schon jetzt Roller mit 50 Kubik fahren darfst. Zweifellos bist Du mit einem Kleinkraftrad oder Elektroroller für den Stadtverkehr gut gerüstet. Als Einstieg vernünftig, taugt ein Roller von Piaggio, Honda und Co. allerdings nur bedingt für die Landstraße und einen Sozius auf der Rückbank.

Da kommt die Gesetzesänderung zur Führerscheinklasse B196 sehr gelegen. Sie erlaubt Dir, ein Leichtkraftrad der Klasse A1 mit bis zu 125 Kubik und 11KW Leistung zu fahren.

Diese Voraussetzungen sind notwendig für das 125er Upgrade zum Autoführerschein (B196)
  • Du bist seit mindestens fünf Jahren im Besitz einer gültigen Pkw-Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Du hast das Mindestalter von 25 Jahren erreicht
  • Du hast eine theoretische und praktische Schulung im Umfang von insgesamt 13,5 Stunden absolviert
  • keine theoretische Prüfung notwendig
  • keine praktische Prüfung notwendig

THEORIE UND PRAXIS: DAS IST NÖTIG FÜR DAS UPGRADE ZUM MOTORRADFÜHRERSCHEIN

Glücklicherweise musst Du für die Schulung nur wenig Zeit einkalkulieren. Der theoretische Teil umfasst vier Doppelstunden á 90 Minuten, der praktischen Teil fünf Doppelstunden. Eine abschließende Fahrprüfung ist nicht notwendig, weder theoretisch noch praktisch. Bevor Du Dich in den Sattel schwingen darfst, steht dann nur noch ein Gang zur Behörde bevor. Zur Beantragung des B196 Führerscheins bei Deiner Führerscheinstelle benötigst Du ein aktuelles Passfoto und die Teilnahmebescheinigung Deiner Fahrschule. Bitte im Hinterkopf behalten: Zwischen der Schulung und der Eintragung darf höchstens ein Jahr liegen!

 

DIE WICHTIGSTEN FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM FÜHRERSCHEIN B196

  • ZUSAMMENGEFASST: DAS IST JETZT NEU
  • seit mindestens 5 Jahren die Fahrerlaubnis Klasse B besitzen
  • das Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben
  • eine theoretische und praktische Schulung im Umfang von mindestens 13,5 Zeitstunden
  • über 125 ccm gelten weiterhin die bestehenden Bestimmungen

 
UNSERE EMPFEHLUNG FÜR DEINE PRAXISSTUNDEN

Fazit:

Wer schon länger mit einem Motorrad liebäugelt, hat jetzt die Möglichkeit schnell und kostengünstig eine Maschine mit bis zu 125 ccm fahren. Bist du mindestens 25 und besitzt seit 5 Jahren einen Pkw Führerschein der Klasse B, kannst du deinen unerfüllten Wunsch vom eigenen Motorrad endlich in die Tat umsetzen. Der gesamte Prozess von der verpflichtenden und notwendigen Schulung, bis zur Ausstellung deines Führerschein B196 ist erfreulich unbürokratisch und benötigt nur wenig Zeit.

TIPP

Anfänger zu sein ist in der Biker Szene nicht unbedingt ein Makel: Triffst du während der Fahrt auf einen anderen Motorradfahrer, grüß ihn mit der erhobenen linken Hand – natürlich nur wenn, du es dir schon zutraust.

Faktencheck 125er: alles was Du wissen musst nochmal im Video