Alle Kategorien
  • Dein Bike
    Neues Bike hinzufügen
    Einfache Auswahl Deiner Technikteile passend zu Deinem Bike
    Dein Bike suchen
    Bike Garage
    Hast Du bereit ein Kundenkonto? Melde Dich jetzt an oder Registriere Dich und verwende die Bike Garage. Die Bike Garage macht Dir das Shoppen noch einfacher.
  • Mein POLO
    Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben
    Passwort zurücksetzen
  • Weiter einkaufen

    Derzeit befinden sich keine Produkte in Deinem Warenkorb

Welche Motorradhandschuhe passen zu mir?

Motorradhandschuhe liegen neben anderer Motorradbekleidung auf dem Motorrad.

Die Qual der Wahl – Motorradhandschuhe für jeden Biker

Sie gehören auf dem Motorrad neben Helm, Rückenprotektoren und sturzfester Motorradhose zur Standardausrüstung: Motorradhandschuhe. Bei der Vielzahl von Arten und Herstellern verliert man als Motorradfahrer aber schnell den Überblick. Nicht nur im Einsatzgebiet gibt es größere Unterschiede, auch die Saison, der Fahrtyp und das Material spielen beim Kauf eine entscheidende Rolle. In diesem Ratgeber zeigen wir Dir, worauf Du beim Kauf von Motorradhandschuhen achten solltest, und erklären Dir, welche Motorradhandschuhe am besten zu Deinen Anforderungen passen und Dir am meisten Schutz bieten.

Inhaltsverzeichnis

Darum sind Motorradhandschuhe unverzichtbar

Durch die fehlende Knautschzone sind Motorradfahrer bei einem Sturz besonders gefährdet – und bei über 80 % aller Unfälle sind die Hände mit betroffen. Das liegt vor allem daran, dass die Hände beim Fahren auf dem Motorrad sehr exponiert sind und bei einem Sturz der natürliche Reflex dafür sorgt, dass man die Hände ausstreckt, um sich abzufangen. Daher ist es unerlässlich, dass Du als Motorradfahrer Deine Hände ausreichend schützt – vor Stürzen, aber auch vor Witterung und Auskühlung während der Fahrt. Gleichzeitig sollte aber auch die Beweglichkeit der Finger gewährleistet sein, um im Straßenverkehr stets ein gutes Griffgefühl und eine möglichst gute Reaktion auf dem Motorrad zu haben.

Das sagt die Gesetzeslage

In Deutschland ist das Tragen eines Motorradhelmes verpflichtend in der Straßenverkehrsordnung geregelt. Darüber hinaus gibt es für die Motorradbekleidung allerdings keine Vorschriften. Das Tragen von Motorradhandschuhen ist also nicht verpflichtend. Allerdings kann der Anspruch auf Schadensersatz sinken, wenn man bei einem Unfall mit einem anderen Verkehrsteilnehmer keine ausreichenden Protektoren getragen und sich dadurch verletzt hat.

Tipp: Während der Fahrausbildung auf dem Motorrad gelten andere Regeln. Hier gehören zur ausreichenden Schutzkleidung neben Motorradhelm, Motorradjacke und Motorradhose auch die passenden Motorradhandschuhe mit Protektoren für angemessenen Knöchelschutz.

Motorradhandschuhe: Darauf kommt es an

Motorradhandschuhe für jeden Typ Motorradfahrer

Ob extrem sicher für den Einsatz im Hochgeschwindigkeitsbereich, wasser- und windfest für Offroad-Spezialisten oder luftig leicht und stylisch für gemütliche Chopperfahrer – für jeden Handschuh-Typen gibt es das passende Modell und den idealen Hersteller.
Bei Motorradhandschuhen gibt es nicht den einen Alleskönner. Daher besitzt Du im Idealfall zwei unterschiedliche Paare – so bist Du unter jeder Bedingung ausreichend während der Fahrt auf dem Motorrad geschützt, hast die passende Belüftung und das richtige Griffgefühl an der Innenhand.
Unser Sortiment an Motorradhandschuhen hält für jeden Biker das passende Modell bereit – ganz ohne Dein Budget zu sprengen. Grundsätzlich wird zwischen folgenden Handschuhvarianten unterschieden:

Handschuhe für Tourenfahrer

Tourenhandschuhe sind der robuste Allrounder für jede Jahreszeit, daher ist hier das Angebot für gewöhnlich besonders hoch. Motorradfahrern bietet sich hier das beste Komplettpaket aus Schutzwirkung, Wetterfestigkeit, durchdachter Belüftung und Tragekomfort. Oft sind Tourenhandschuhe auch mit einem praktischen Visierwischer, längeren Stulpen und Stretcheinsätzen im Fingerbereich ausgestattet.
Da sie verschiedenen Klimazonen und Bedingungen trotzen sollen, bestehen sie meist aus einer Klimamembran, die Schweiß abtransportiert und vor eindringender Nässe schützt. Dabei kann die Dicke und der Fütterungsgrad der Handfläche je nach Nutzung variieren. Bei der Wahl des Materials setzen die Hersteller überwiegend auf Leder oder einen Mix aus modernen Textilmaterialien, wie z. B. Cordura.
Sind besonders witterungsbeständige Motorradhandschuhe gewünscht, so empfiehlt sich die Wahl eines Textilhandschuhs. Diese Handschuhe weisen inzwischen ebenfalls sehr gute Abriebwerte auf und sind zusätzlich deutlich witterungsbeständiger als vergleichbare Ledermodelle, insbesondere wenn sie zusätzlich mit einer Membran ausgestattet sind. Ein guter Leder-Tourenhandschuh sollte dennoch in keiner Garderobe eines Tourenfahrers fehlen. Bei guten Wetterverhältnissen sind diese ein treuer Weggefährte und zeichnen sich besonders durch hohen Tragekomfort und Langlebigkeit aus.

Handschuhe für Offroadliebhaber

Vor allem Enduristen, Motocrossler und Motorradfahrer, die gern auch einmal abseits der Straße unterwegs sind, schätzen Handschuhe mit möglichst gutem Gripp zwischen Händen und Lenker. Offroadhandschuhe sind für gewöhnlich dünner als die Vergleichsmodelle, da Wärme und Wasserdichtigkeit hier eher vernachlässigt werden und der Fokus auf ein maximales Griffgefühl und gute Durchlüftung gesetzt wird. Der Bereich der Innenhand wird dafür mit besonders rutschfesten Einsätzen ergänzt und auf der Innenseite mit Gel- oder Silikonpolstern ausgestattet, um Stöße und Vibrationen ideal abzufedern. Die Protektoren am Handrücken sollen hauptsächlich vor herumfliegenden Steinen und im Weg stehenden Ästen schützen und sind daher, genauso wie das Material selbst, eher dünn und flexibel.

Handschuhe für Sportfahrer

Sporthandschuhe sind die erste Wahl für ambitionierte Rennstreckenpiloten und solche mit rasantem Fahrstil, denn sie bieten die Extraportion Schutzwirkung. Sie sind die mit Abstand sichersten und widerstandsfähigsten, meist aber auch teuersten Motorradhandschuhe am Markt. Die im Vergleich zu anderen Modellen sehr geringe Fütterung sorgt für ein besonders gutes Griffgefühl, so dass Hebel und Griffe im entscheidenden Moment möglichst direkt betätigt werden können. Der Nachteil daran ist allerdings, dass der Komfort hier etwas kürzer kommt und Sporthandschuhe gerade bei längeren Strecken schnell auch als unbequem empfunden werden können.
Sporthandschuhe zeichnen sich meist durch besonders strapazierfähiges Leder am Handrücken, vorgekrümmte Finger für ermüdungsfreies Fahren und clevere Mesheinsätze zur Belüftung und Temperaturregulierung aus. Entsprechende Protektionselemente und Materialdopplungen sowie Polsterungen an sturzgefährdeten Zonen sind hier sehr empfehlenswert. Zusätzlich sollte der Handschuh auf der Innenhand über besonders guten Grip verfügen, um die Kontrolle über das Bike weiter zu verbessern. Dazu wird bei Sporthandschuhen auf der Innenhand oft Känguruleder verwendet, da dieses bei geringerer Materialstärke ebenso gute Abriebwerte erzielt wie z. B. Rindsleder, aber durch die geringere Dicke deutlich beweglicher ist.
Generell kannst Du bei Sporthandschuhen nach Belieben wählen, ob für Dich ein Innennaht- oder ein Außennahtschnitt komfortabler ist. Außerdem kannst Du entscheiden, ob Dir eine kurze oder eine lange Stulpe lieber ist. In der Regel solltest Du auf der Rennstrecke jedoch zu einer langen Stulpe greifen. Sie ist meist mit zusätzlichen Protektionselementen aus Carbon, TPU oder ähnlichem versehen und bietet so einen Rundum-Schutz für Deine Hände. In der Regel solltest Du auf der Rennstrecke zu einer langen Stulpe greifen. Sie ist meist mit zusätzlichen Protektionselementen aus Carbon, TPU oder ähnlichem versehen und bietet so einen Rundum-Schutz für Deine Hände.

Lifestyle-Handschuhe

Du bist eher mit dem Cruiser oder Chopper unterwegs? Dann gehören auch die richtigen Handschuhe passend zum Lifestyle dazu! Bei eher kürzeren Ausfahrten oder der täglichen Fahrt durch den urbanen Großstadtdschungel sollte der Motorradhandschuh nicht zu eng sitzen und doch guten Halt an der Hand gewährleisten. Oftmals sind zumindest die Handkanten und meist grundsätzlich der Innenhand-Bereich verstärkt, wodurch ein Basisschutz für das Fahren mit moderatem Tempo im innerstädtischen Bereich gewährleistet ist.
Im Gegensatz zu beispielsweise Tourenhandschuhen geht es bei Deinem Liefestyle-Handschuh natürlich insbesondere um eins: Deinen individuellen Style! Was passt am besten zu Dir und Deinem Bike? Der coole Vintage-Lederhandschuh zu Deinem Café Racer oder doch der textile, sportliche Kurzhandschuh zu Deiner Supermoto?

Wichtig:

Der ADAC rät gänzlich davon ab, Handschuhe mit Fransen zu nutzen, da diese sich leicht während der Fahrt in den Hebeln und Griffen verfangen können und dadurch schnell die Sicherheit gefährden.

Motorradhandschuhe: Worauf Du im Sommer & Winter achten solltest

Neben Helm, Rückenprotektoren und schützender Motorradbekleidung sind die Motorradhandschuhe ein unverzichtbarer Begleiter – im Sommer, wie im Winter. Denn die meisten Motorradfahrer bewegen ihr Bike zwischen Frühling und Herbst in einem längeren Zeitabschnitt. Das bedeutet unterschiedliches Klima, unterschiedliche Temperaturbereiche und unterschiedliche Wetterbedingungen, denen die Handschuhe trotzen müssen. Kein Wunder also, dass Sommerhandschuhe und Winterhandschuhe sowohl in der Form als auch im Material deutlich voneinander abweichen. Wir zeigen Dir die hauptsächlichen Unterschiede zwischen den beiden Varianten.

Sommerhandschuhe
  • Leicht und besonders atmungsaktiv
  • Perforierte Stoffkonstruktion für besseren Luftaustausch zwischen Innen- & Außenseite
  • Verstärkungen aus Leder oder Gummi an den stärker beanspruchten Stellen
  • Eher kurze Stulpen
Winterhandschuhe
  • Stark gepolstert und luftundurchlässiger
  • Angenehmes Tragegefühl durch verschiedene Arten der Fütterung
  • Isolierende Wirkung durch Wattierung
  • Aus Leder, Leder-Textil-Mix oder reine Textilhandschuhe
  • Oft eingebaute Reflektoren und Visierwischer aus Gummi
  • Längere Stulpen, oft mit Zugband
Biker hat Motorradhandschuhe an und betätigt die Bremse
Motorradhandschuhe für jeden Fahrer

Leder vs. Textil – welches Material ist bei Motorradhandschuhen besser?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht klar beantworten, da es hier auf verschiedene Kriterien, wie Einsatzbedingungen, Schutzbedarf und – wie bei jedem Accessoire – auch auf den persönlichen Geschmack ankommt.
Lederhandschuhe werden meist aus Rind-, Ziegen- oder Känguruleder hergestellt und bestätigen in Tests eine höhere Abriebfestigkeit als die Varianten aus Textilmaterial. Gerade der Schutz des Handrückens bei einem Sturz ist bei Lederhandschuhen also etwas höher. Außerdem wird die höhere Geschmeidigkeit, ein besseres Griffgefühl und die Langlebigkeit dieses Materials gelobt – im Vergleich zu Handschuhen aus Textil hat man also länger Freude daran. Nachteilig gestaltet sich die Reinigung von Lederhandschuhen, die sehr vorsichtig und mit milden Reinigungsmitteln durchgeführt werden sollte. Ein Lederhandschuh sollte passgenau gekauft werden, da das Leder beim Tragen in der Regel noch etwas nachgibt.
Textilhandschuhe bieten im Zweifelsfall vielleicht etwas weniger Schutz bei einem Unfall, eröffnen dafür aber andere Vorteile im Vergleich zu Handschuhen aus Leder. So sind sie meist leichter, atmungsaktiver und durch die integrierte Membran oftmals wasserdichter. Darüber hinaus trocknen sie vergleichsweise schnell und lassen sich problemlos auch in der Waschmaschine waschen. Zudem können verschiedene Zonen des Motorradhandschuhs mit verschiedenen Textilien ausgerüstet werden (z. B. Abriebfestigkeit in sturzgefährdeten Zonen, Luftdurchlässigkeit zwischen den Fingern, Grip an der Innenhand). Handschuhe aus Textilien können außerdem passgenau je nach Einsatzgebiet angeschafft werden (z. B. Mesh für Belüftung, Superfabric für Abriebfestigkeit oder speziell wasserabweisende Gewebe).

Worauf sollte ich beim Kauf von Motorradhandschuhen achten?

Die Auswahl von Motorradhandschuhen sowohl online als auch im Fachhandel ist riesig – für jeden Fahrertyp lässt sich die perfekte Lösung finden. Doch vor dem Kauf solltest Du genau überlegen, für welchen Einsatzzweck Du die Motorradhandschuhe benötigst, welchen Witterungsbedingungen Du sie höchstwahrscheinlich aussetzen wirst und welchen Fahrstil und welches Sicherheitsbedürfnis Du prinzipiell hast. Worauf Du beim Kauf von Motorradhandschuhen sonst noch achten kannst, haben wir hier für Dich zusammengefasst:

Ein Paar Motorradhandschuhe werden nach dem Kauf getestet.
  • Die Größe: Motorradhandschuhe sollten immer dem Handumfang entsprechend gekauft werden, da gerade Lederhandschuhe sich mit der Zeit noch ausdehnen. Dabei sollten die Finger problemlos in die Fingersäcke gleiten können und möglichst beweglich bleiben können. Die Fingerspitzen sollten nicht bis Anschlag an die Kuppen der Handschuhe reichen, sonst entsteht ein unangenehmes Spannungsgefühl beim Umgreifen am Lenker.
    Tipp: Wie Du Dir über Deinen Handumfang die ideale Größe für Deine Motorradhandschuhe errechnest, erklären wir Dir in unserem Ratgeber.

  • Der Griff: Der Handschuh sollte – vor allem bei Sporthandschuhen – ein möglichst direktes Griffgefühl zum Lenker und den Hebeln zulassen. Die Handschuhe sitzen im Idealfall über die gesamte Handfläche bestmöglich straff, drücken nicht und werfen beim Beugen der Hand keine Falten. Zur Innenhand hin vorgekrümmte Handschuhe sind hier die optimale Lösung.

  • Die Belüftung:´Gerade in den Sommermonaten ist eine optimale Belüftung notwendig, um die Hände nicht zu sehr ins Schwitzen zu bringen. In den Handschuh integrierte Membranen können dafür sorgen, dass die Körperfeuchtigkeit von innen nach außen transportiert wird, ohne dass Regen und Nebel in den Handschuh eindringen können.

  • Die nützlichen Zusätze: Gute Motorradhandschuhe haben am Zeigefinger einen sogenannten Visierwischer, mit dem das Visier während einer Regenfahrt mit einer einfachen Bewegung getrocknet werden kann. Auch außen an den Fingern angebrachte Reflektorenstreifen sind nützlich, da sie bei dunklen Fahrbedingungen die Sichtbarkeit und Sicherheit des Motorradfahrers erhöhen. Ein Zeigefingerbesatz erleichtert das Bedienen Deines Smartphones – dann musst Du die Handschuhe in der Pause nicht unbedingt ausziehen.

  • Insgesamt gibt es also viele verschiedene Aspekte zu beachten, wenn Du Dir einen neuen Motorradhandschuh zulegen möchtest. Es gibt nicht DEN einen perfekten Motorradhandschuh für alle Biker. Es kommt vielmehr darauf an, zu welchem Zweck Du auf Deinem Motorrad unterwegs bist. Egal, ob Du nach einem Lifestyle-Handschuh als cooles Accessoire für Deinen Chopper oder nach einem Sporthandschuh mit sehr hoher Schutzwirkung suchst: In unserem POLO Online-Shop findest Du unterschiedliche Modelle von den verschiedensten Marken!

    Diese Ratgeber rund um das Thema Motorradbekleidung könnten Dich interessieren

    Wird geladen, bitte warten.